Print Shortlink

Der frühe Vogel fängt den Wurm – Sparen für junge Leute

In Deutschland ist Sparen vielen Bevölkerungsgruppen wichtig, dagegen gehören Schulden zu den Dingen, die besser verschwiegen werden. Während ältere Gruppen der Bevölkerung gute Jahre in relativer Sicherheit leben konnten, müssen junge Menschen große Unsicherheiten für die Zukunft einplanen.

Banknoten und Münzen

Avij/ Wikipedia (gemeinfrei)

In Bildung investieren

Junge Menschen sollten zunächst Zeit und Energie, auch Geld, in eine nachhaltige Qualifizierung und Spezialisierung investieren. Dieser Weg muss auch immer wieder neu beschritten werden. Ist Geld über, so kann dieser Betrag zur Seite gelegt werde, dafür ist das Sparbuch oder besser gleich ein Festgeldkonto ideal.
Während das Sparbuch eine Frechheit der Banken ist, angesichts lächerlicher Zinsen, stellt das Festgeldkonto zumindest den Inflationsausgleich wieder her. Sogenannte Online-Broker wie zum Beispiel Cortal Consors bieten dabei interessante Konditionen und oft gebührenfreie Anlagekonten. Die Frage der Gebühren ist ganz wichtig! Vor allem, wenn ein Berater ins Haus kommt, dann kostet der zunächst IHR Geld, auch der Bankberater bekommt IHR Geld in Form einer Provision.

Anlageaufbau bedingt Verzicht auf Schulden

Das Festgeldkonto mit zeitlicher Befristung auf je 4 Wochen oder mehrere Monate ist zunächst die ideale Form der Anlage, weil 100% sicher, sehr flexibel und für jeden verständlich. Wichtiger Schritt zum nachhaltigen Vermögensaufbau ist der Verzicht auf Kredite und Schulden.

Zusammengefasst können wir jetzt festhalten:

  1. Schritt ist Bildung und Qualifizierung
  2. Schritt ist weniger ausgeben, als Einnehmen
  3. Schritt ist Einrichtung eines Festgeldkontos
  4. Schritt ist Verzicht auf Konsumenten- und Überziehungskredite
  5. Schritt ist Bildung einer finanziellen Rücklage mehrerer Gehälter
Wie überall ist ein solides Fundament wichtig. Eigenheim und Altersvorsorge sind zunächst außer Acht zu lassen. Beides kostet Geld in Form von Gebühren und bringt häufig zunächst Verluste. Ist jetzt ein erstes Polster im fünfstelligen Eurobereich vorhanden, so muss überlegt werden, wie aus dieser Basis der langfristige Vermögensaufbau gelingen kann. Es gilt André Kostolany zu beachten, der gesagt hat: „An der Börse können nur 100% verloren, aber 1000% gewonnen werden!“.

Risiko und Ertrag in Einklang bringen

Je nach Risikoneigung und Interessenlage kann das Ersparte in Aktien oder in Fonds investiert werden. Aktien erfordern Wissen um den Markt. Hier sind Trockenübungen unbedingt zu empfehlen. Dazu werden Demokonten angeboten und ermöglichen das Vermeiden typischer Anfängerfehler, wie Verlustpositionen durch Nachkauf zu verdoppeln, oder mit zu wenig Geduld Positionen im Minus zu verkaufen.

Besser können Fonds sein, jedoch gilt auch hier die Frage der Gebühren zu beachten. Von Sparplänen ist komplett abzuraten. Auch Fonds schwanken, wie Aktienkurse. Besser auch hier den Kursverlauf beobachten und in schwachen Marktphasen kaufen. Keinesfalls nur auf die aktuellen Top-Gewinner setzen, sondern auch den Verlauf der letzten 3 Jahre insgesamt beachten.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, und wer früh mit Sparen anfängt, auch mit kleinen Summen, kann nicht verlieren. Finanzberater empfehlen oft provisionsoptimierte Sparpläne, doch Sie wissen jetzt: Gebühren und Kosten sind zu beachten!

Weitere Tipps:

Leave a Reply