Deutsche Aussprache verbessern

Der Erfolg beim Erlernen einer Fremdsprache hängt nicht zuletzt von der eigenen Motivation, der Sprachbegabung sowie von konstanter Übung ab. Während man sich Grammatik und Vokabeln noch relativ mühelos aus dem Buch aneignen kann, scheitern viele Lerner letztendlich an der Aussprache.

Ein zu starker Akzent führt jedoch nicht nur zu allgemeinen Verständigungsproblemen. Er verlangt von den Zuhörern auch Geduld und Einfühlungsvermögen, welche nicht immer gegeben sind. Scheitert der Lerner darin, sich in der neuen, hier in der deutschen, Sprache verständlich zu machen und stößt vielleicht sogar auf Unverständnis und Hohn, dann kann eine Negativerfahrung nicht nur alle weiteren Versuche der Sprachanwendung blockieren, da sie bei dem Lerner Unsicherheit und Komplexe auslöst.

Vielmehr kann es langfristig auch zu Isolierung und sozialer Ausgrenzung kommen, da der Lerner zu schüchtern oder ängstlich ist, die neue Sprache anzuwenden. Dies führt wiederum dazu, dass der Lernprozess stagniert, denn gerade in Hinblick auf eine Verbesserung der Aussprache ist beständiges Übung gefragt.

Schließlich muss ein Akzent gar nicht so furchtbar sein. Auf Yahoo Answers finden sich einige, die Akzente toll finden. Stupidedia hat einen ironischen Artikel zum Thema geschrieben.

Überwindung der Hemmschwelle

Die Grundvoraussetzung für eine Unterbrechung des oben aufgeführten Teufelskreises besteht sicherlich in einer gewissen Unbeschwertheit und Offenheit in Hinblick auf die Sprachanwendung. Wer zwar über ein gewisses Sprachtalent verfügt jedoch von Natur aus introvertiert ist, wird es hier sicherlich schwerer als ein kommunikationsfreudiger Mensch haben, denn bei dem Erlernen einer Fremdsprache ist nichts so wichtig wie die direkte Konversation.

Gerade beim Erlernen der deutschen Sprache, welche für ihre Präzision und ihren Facettenreichtum bekannt ist, sind einige Extra-Hürden zu überwinden. Diese liegen nicht zuletzt in der deutschen Mentalität begründet. So beklagen sich viele Zugereiste über die Distanz und die Schwierigkeit, Kontakte zu schließen.

Diese Erfahrung lässt sich jedoch sicherlich nicht verallgemeinern und Lernende sollten sich keinesfalls abschrecken lassen, wenn sie einmal auf einen ungeduldigen oder reservierten Gesprächspartner stoßen.

Konstante Sprachanwendung im Alltag

Dies führt unweigerlich zum nächsten Punkt, welcher sich in der Weisheit ‚Übung macht den Meister‚ am Ehesten zusammenfassen lässt. Entsprechend sollte man jegliche Alltagssituation als willkommenes Lernfeld erachten und keine Hemmungen haben, die deutsche Sprache so oft wie möglich anzuwenden. Dies kann beim Gang in den Supermarkt oder beim abendlichen Restaurantbesuch geschehen. Besonders geeignet sind auch alle Arten von Freizeitaktivitäten.

Bei einer Radtour kann man Passanten beispielsweise nach dem Weg oder nach der Uhrzeit fragen und sich bei einem Museumsbesuch die Kunstwerke in der deutschen Sprache erklären lassen. Es erklärt sich von selbst, dass man zur Nutzung dieser Methode bereits in Deutschland leben muss. Ist dies nicht der Fall, so sollte man unbedingt einen längeren Aufenthalt vor Ort in Erwägung ziehen, denn nichts erweist sich für eine akzentfreie Aussprache als so förderlich wie ein deutschsprachiges Umfeld.

Nutzung moderner Medien zur Verbesserung der Aussprache

Mit der Einführung von Multimedia-Lernfeldern sind der Übungsmöglichkeiten von Fremdsprachen keine Grenzen mehr gesetzt. Allein das Internet bietet eine große Auswahl an kostenlosen Sprachkursen, Hörbüchern, Filmen und Musik, welche vor allem zur Vervollkommnung der deutschen Aussprache geeignet sind. Empfohlen ist hier neben dem konzentrierten Zuhören, welches dazu dient, Unterschiede in den Tonlagen, Dialekten und Akzenten herauszufiltern, auch das laute Nachsprechen, Singen oder Lesen.

Denn ähnlich wie beim Üben eines Referats oder einer Rede in der Muttersprache gewöhnen sich die Stimmbänder aber auch das Gehör nur auf diese Weise an die Artikulation der richtigen Laute. Zudem sind Audiokurse, welche ausschließlich darauf ausgerichtet sind, die richtige Aussprache zu trainieren, im Handel erhältlich. Filme und Radiosendungen sind wiederum dazu geeignet, umgangssprachliche Redewendungen aus der jeweiligen Situation heraus zu erlernen.

Abschließend lässt sich festhalten, dass ein zu starker Akzent keinesfalls eine bleibende Sprachbarriere sein muss. Vielmehr hängt ein Großteil des Erfolgs beim nahezu akzentfreien Erlernen der deutschen Sprache von der eigenen Motivation und Disziplin ab. Richtungsweisend sind dabei die hier aufgeführten Methoden.